january

erster Schultag nach den Weihnachtsferien.

Ich packte gerade meine Sachen auf den Tisch, als ich bemerkte das ich dabei beobachtet wurde, ich schaute hoch und sah nur ihre blonden langen Haare, in ihrer Hand ein mit Geschenkpapier eingewickeltes rechteckiges etwas und darauf ein zusammengefalteter auf kariertem Papier geschriebener Brief. Sie reichte ihn mir,ich brachte nur ein leises danke heraus und sie sagte mir noch das es sehr wichtig sei ,dass ich es lese,dann war sie auch schon wieder zwei Reihen hinter mir an ihrem Platz verschwunden. Der Unterricht begann und ich war wie verschlungen von meinen eigenen Gedanken. Den ganzen Tag über brachte ich es nicht in Stande ihn zu lesen,weil ich es alleine tuhen wollte ohne jegliche andere Person. Ich nahm mir fest die Bahnfahrt dafür vor,weil ich der Meinung war das ich dort am besten darüber nachdenken könne. Es klappte aber nicht, kurz bevor ich einstieg kam eine Freundin von mir und wir fuhren zusammen Bahn. Nicht weiter schlimm, dachte ich mir. Zu Hause angekommen,setzte ich mich im Schneidersitz auf mein Bett und öffnete das Blatt Papier, fast die ganze Seite war beschrieben, ich ließ mir ausgiebig Zeit beim lesen,um auch alles zu verstehen. Als ich in den letzten Zeilen angekommen war,bemerkte ich wie mir ein paar Tränen das Gesicht herunterliefen und mein Atem ruhiger wurde. Die Tränen flossen auf das mit viel Mühe beschriebene Papier und ich wiederholte noch einmal die letzten Zeilen in meinem Kopf : Und danke. Danke, dass du für mich da warst , für mich da bist. Danke, dass du du bist.

Kommentare:

  1. Hey, vielen Dank. :)
    Obwohl ich mir bei dem Design immer am wenigsten sicher war..xD
    Ich finde deinen Schreibstil total gut! :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Viel Mühe war's , ja da hast du recht (:
    Und ich habe echt lange da gesessen,d as kannst mir mal glauben, liebste. Aber du weißt, die Assoziale Zeit ist vorbei. Und diesesmal werde ich es schaffen. Dieses eine Mal. Und morgen, da wird es sein wie.. da werden wir darüber lachen, wie wir uns über diese alten Dinge streiten konnten.

    AntwortenLöschen